Komm mit auf eine Literarische Reise durch Deutschland! Lerne Deutschland durch die Literatur kennen und lies die besten deutschsprachigen Romane! Ich stelle dir hier hier die besten Romane aus Deutschland vor. Romane von deutschen Autoren. Die Handlungen in den Romanen aus Deutschland spielen in deutschen Städten oder Landschaften und beschreiben diese auch, d.h. die Regionen spielen in diesen Romanen immer auch eine Hauptrolle. Verorte dich durch die fiktive Literatur mit den realen Orten. Und frage dich: wieviel Realität steckt in der Literatur?

Die besten Romane aus Deutschland sind für alle Leser interessant, die durch Deutschland reisen und sich damit auch literarisch verorten wollen. Die Romane aus Deutschland sind natürlich auch für alle lesenswert, die jetzt nicht auf große Deutschlandreise gehen und trotzdem gute Literatur mögen. Denn ich für meinen Teil, komme einem Ort immer auch über die Literatur oder Poesie näher. Oft lese ich einen Roman wie z.B. Altes Land und denke mir: da muss ich unbedingt mal hinfahren. Oder aber ich laufe an einem Strand an der Nordsee und denke mir, dieses Gefühl, das mich grade begleitet, kenne ich auch aus dem Roman die Herrlichkeit des Lebens.

Ob es z.B. ein Roadtrip durch Ostdeutschland ist wie in Tschick, eine Reise quer durch Deutschland wie in Faserland, die melancholische Sommerfrische an der Nordsee widerspiegelt wie in die Herrlichkeit des Lebens oder das zeitgenössische Lebensgefühl unserer Generation wiedergibt wie in Juli Zehs grandiosem Roman Unterleuten – diese Romane zeigen Deutschland in unterschiedlichen Facetten und sind alle absolut lesenswert!

(ich habe die Romane alle selsbst gelesen und als studierte Germanistin für gut befunden, meine Meinung ist total unabhängig).

 

Literarische Reise Deutschland – die besten Romane aus Deutschland für Deutschland Reisende

Roadtrips durch Deutschland

Vom Norden in den Süden Deutschlands: Faserland: Roman*

Faserland, Christian Kracht: ein Roadmovie durch Deutschland. Der Autor fährt von Sylt über Hamburg, Frankfurt, Heidelberg bis zum Bodensee. Krachts messerscharfer Blick analysiert die deutsche Gesellschaft, die von Konsum und Marken geprägt ist wie keine andere. Christian Kracht ist einer der bekanntesten Pop-Literaten Deutschlands. Das beste was junge deutschsprachige Literatur hervorbringt. Ich mag alle seine Romane, da sie einen messerscharfen Blick haben aber Faserland ist mein Lieblingsroman, da man sich einfach mittendrin sieht, außerdem gibt der Roman einen tollen Einblick in die verschiedenen Regionen von Nord- bis Süddeutschland. Ließt man am besten im Zug.

 


Tschick – Ein Roadtrip durch Ostdeutschland

Zwei Jugendliche, wie sie unterschiedlicher nicht sein können: Der eine, Sproß eines betuchten Unternehmers, langweilt sich grade in den Sommerferien am Swimmingpool in der elterlichen Villa in Berlin. Der andere mit Migrationshintergrund und dem Hobby mit geklauten Autos durch die Gegend zu brausen. Gemeinsam brechen sie auf, in einem geklauten Lada, planlos, wie ihr Dasein, fahren sie über die Landstraßen und Maisfelder, irgendwo in Ostdeutschland, auf der Suche nach einem Platz im Leben. Wo werden sie ankommen?

Es geht um Freundschaft, um das Gefühl irgendwo verloren zu sein, um die Suche nach der großen Freiheit. Der viel gepriesene Roman vom deutschen Erfolgsautor Wolfgang Herrendorf ist ein Bestseller, der mittlerweile auch verfilmt wurde. Geschrieben in Jugendsprache handelt er vom Suchen der Jugendlichen in der Welt, doch Achtung: ein Jugendroman ist das nicht. Taugt für Erwachsene, liest sich flott, regt zum Nachdenken an und versprüht ein Hauch von Sommerfeeling in Deutschland.

Spiegel Bestseller Liste Taschenbuch Belletristik: Platz 1

 


Sommerromane aus Deutschland

Der einzige Mann auf dem Kontinent – ein Sommer in Deutschland

Der einzige Mann auf dem Kontinent ist ein durchschnittlicher deutscher Manager, der das einzige Büro in Deutschland leitet (1-Mann Büro) und den Vertrieb in Osteuropa verantwortet. Sein Boss sitzt in UK oder US und ist irgendwie seit Wochen nicht mehr zu erreichen. Den Tag bringt der Manager mit verlängerten Mittagspausen und Shopping rum, am Abend trinkt er und isst (reichlich) in der Bar, in der seine Frau arbeitet. Der Mann ist verliebt in seine Frau, zusammen gehen sie im Badesee schwimmen, unternehmen Radtouren. Doch hinter der bürgerlichen Fassade bröckelt es. Wie ein Kartenhaus bricht alles zusammen, die Finanzkrise und dann auch noch die Ehe. Ein ganz normaler Sommer in Deuschland. Ich glaubte beim Lesen die Autorin beschreibe mein Arbeitsleben.

Tereza Mora erhielt 2013 für den Nachfolge Roman Das Ungeheuer den Deutschen Buchpreis. Beide Bücher habe ich gelesen und beide sind hervorragend, wobei mir ehrlich gesagt der Erstling, also der einzige Mann auf dem Kontinent besser gefiel, da weniger düster und sprachlich präziser. Der einzige Mann auf dem Kontinent ist eine brilliante Erzählung, die soviel Alltagsrealität enthält.

 


Michael Kumpfmüller: Die Herrlichkeit des Lebens – melancholische Stille an der See

Noch sind es beschwingte Sommertage an der Ostsee als der Schriftsteller Franz Kafka die Sommerfrische genießt, um seine Tuberkolose auszukurieren. Bereits vom Tod gekennzeichnet lernt er während der Tage an der See Dora kennen. Die beiden verlieben sich, Dora begleitet den todkranken Kafka nach Berlin und pflegt ihn bis zum Tod.

Michael Kumpfmüller schreibt eine Biografie der letzten Tage aus Kafkas Leben. Doch die leise Melancholie wirkt nicht so düster, wie man vermutet. Das Gegenteil ist der Fall, dieses Buch ist eine sanfte leise Homage an das Leben und die Liebe und an die Aufopferung für einen geliebten Menschen. Das Ende eines Lebens, sei es auch nur kurz, ist gut, wenn ein geliebter Mensch da ist. Es ist ein Buch, das nachwirkt und in Erinnerung bleibt. Auch für Leser, die Kafka nicht kennen, da die Biografie ohne jegliches Wissen über Kafka auskommt und für sich ein eigenständiges Werk ist. 


Das Meer in grau und gold: Ein Hotel an der Ostsee

Eine junge Frau rennt vor ihrem chaotischen Leben davon und da fällt ihr nix besseres ein, als bei der bis dahin unbekannten Tante, die ein Hotel an der Ostsee führt, vorbeizuschneien. Wie die kautzige alte Tante damit umgehen wird, dass plötzlich die junge Nichte vor ihrer Tür steht und nicht vorhat, wieder abzuziehen, wie das Meer auf die Bewohner des Hotels wirkt und warum das Hotel an der Ostsee einen besonderen Charme hat, das erfahrt ihr im Buch. Der Ausgang bleibt allerdings offen, deswegen nur halb so gut wie die Story verspricht.

Leichte Unterhaltung mit einer etwas für mich nervenden Protagonistin. Aber dennoch, eine schöne Lektüre für einen Urlaub an der Ost- oder Nordsee. Nicht unbedingt top, aber auch nicht totaler Flop.

 


Erzählungen aus Deutschland

Unterleuten – eine Dorfidylle in Brandenburg?

Roman: Unterleuten, Autor: Juli Zeh

Unterleuten ist ein (fiktives) Dorf in Brandenburg, in der Nähe von Neuruppin, also schätzungsweise 80 km von Berlin entfernt. Wer die Gegend kennt, sieht den Verfall des Dorfes regelrecht vor Augen (da ich schon durch diese Gegend gefahren bin, kann ich sagen, Juli Zeh beschreibt die Umgebung sehr zutreffend). Es ist eine knallharte, realistische Sozialstudie, die wir vor Augen gehalten bekommen. Da sind zwei junge Ehepaare, zugezogen aus Berlin, weil sie im Dorfleben ihren romantisch idealisierten Traum vom echten Leben suchen und daneben sind die alteingessessen Dorfbewohner, die schon immer alles unter sich geregelt haben. Während die Berliner Romantiker Körner essen (weil sie es für gesund halten), werden die Dorfbewohner von ihren Würsten fett. Juli Zeh lässt aber nicht nur verschiedene Lebenswelten aufeinanderknallen, nein, es geht um menschliche Abgründe, um Machtkämpfe, um Gier und darum wie jeder einzelne der neuen und alten Dorfbewohner seine Interessen verfolgt (wiederkehrendes Thema in Juli Zehs Romanen: Egoismus, freier Wille, Gewalttaten). Soziologisch hochinteressant, ein Thriller, mit zeitgemässem authentischem Personal. Ich musste so oft schmunzeln (aus ironischer Schadenfreude heraus) und konnte den Roman nicht mehr weglegen, weil er so spannend ist, obwohl die Handlung nur auf dieses eine Dorf Unterleuten in Brandenburg festgeschrieben ist. Alle suchen hier das Gute und finden sich in einem spannenden Krimi wieder. Ausgelöst dadurch, dass ein fremder Investor in der Dorfidylle einen Windpark errichten will. Ein Spiel um Macht beginnt (wie schon in Spieltrieb). Das Interessante daran ist, es wird immer betont, das Unterleuten rein fikiv ist, aber die Autorin lässt es sich im Epiolog nicht nehmen zu erklären, dass die Personen tatsächlich existieren, dass sie auf die Handlung durch einen realen Zeitungsartikel aufmerksam wurde und zu recherchieren begann. Also meine absolute Leseempfehlung für alle die gute Literatur lesen!


Altes Land – von Kirschbäumen und Reetdachhäusern hinter Hamburg

Der Roman Altes Land spielt in der sogenannten Region „Altes Land“, das bei Hamburg liegt. Man erfährt von schön blühenden Kirschbäumen und Apfelmarmelade, genauso wie von der modernen urbanen Stadtbevölkerung, die aus Hamburg ins Alte Land kommt. Der Roman von Dörte Hansen gehört zum besten der aktuellen deutschsprachigen Literatur! Ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Es ist ein Generationenroman, der damit beginnt, als eine ostpreußische Adlige vertrieben aus Ostpreußen im Alten Land strandet – zunächst als Flüchtling. Vermischt wird diese Geschichte mit der zeitgemässen Geschichte der Enkelin, die in Hamburg wohnt und grade vom Mann betrogen wurde, alleinerziehend und ebenfalls vor ihren Problemen ins Alte Land flüchtet. Verschiedene Lebensentwürfe prallen aufeinander. Auf der einen Seite, die Mütter in Hamburg Ottensen, die ihre Kinderwägen wie Trophäen vor sich herschieben, auf der anderen Seite die alteingesessenen Dorfcharaktere, die echten, die Rehe zu Wurst verarbeiten und die, die sich anzupassen versuchen, an das moderne Leben und mit selbstgemachten Marmeladen die Tagesausflügler aus der Stadt beglücken. Hinter allem stehen aber Menschen, die stets vor irgendetwas auf der Flucht sind, es geht um Heimat und darum ob man diese jemals finden kann, selbst wenn man schon sein ganzes Leben lang in ein und demselben Haus verbrachte, so wie Vera. „Diet Hus is mien und doch nit min“ – ist das zentrale Leitmotiv des Romans.

Zeitgemäß, lokal verbunden, historisch und ein Generationenroman. Den muss man einfach lesen und mögen!


Halbschatten – über die erste Frau, die alleine nach Japan fliegt

Halbschatten: Roman (dtv Literatur)

Sie ist jung, ehrgeizig und schön. Marga von Etzdorf, ein junges deutsches Mädel fliegt als erste Frau der Welt im Alleinflug in einer Mini-Propeller-Maschine nach Japan. In einer Zeit, in der Frauen noch nicht mal ein eigenes Bankkonto ohne die Zustimmung eines Mannes haben durften, kauft sich Marga vom Erbe ihrer verstorbenen Eltern eine Propellermaschine, malt sie gelb an und nennt sie kiek in die Welt – sie ist Preußin. In Japan begegnet sie Christian v. Dahlem. Davon handelt dieses Buch von Uwe Timm. Von einem Gespräch hinter einem Vorhang und einer Ahnung davon, wer diese junge Frau gewesen sein muss. Eine Frau, die über alle Grenzen hinweg flog, die keine Angst kannte, sondern nur ein Ziel vor Augen erreichen wollte. Einer Frau, welcher der Tod ruhmreicher schien als alles andere. Marga v. Etzdorf, erschießt sich nach einer Bruchlandung in Aleppo in Syrien. Warum? Der Erzähler findet ihr Grab auf dem Berliner Invalidenfriedhof und fragt sich wieso diese junge Frau unter all den Männern, Soldaten und Nazis liegt, mit Blick auf eine Mauer?

Ich habe das Buch verschlungen, auch wenn es zeitweise verwirrend ist, weil so viele Stimmen darin zu Wort kommen und ich manchmal Probleme hatte diese zuzuordnen. Trotzdem finde ich so ein außergewöhnliches Frauenporträt total beeindruckend und stark. Uwe Timm erzählt vielschichtig, sensibel beschwört nicht nur alte Geister, sondern deren Schicksale hervor. Die Welt ist zerbrechlich, Mut und Schwäche, Leben und Tod, alles hängt an einem seidenen Faden. Das zeigt das Buch. Ein gutes Buch von einem guten Autor.


Aus meinen Reiseberichten aus Deutschland:

Literarische Reise Deutschland: Märchen und Sagen vom Rhein

unterwegsunddaheim.de-rheinsagen-09

Heute sitzt die Loreley als Bronzestatue auf einer Sandbank im Rhein und erinnert noch immer an die alten Sagen und Legenden, die Vater Rhein uns hier erzählt

 

Das Märchen von der Loreley und der Loreleyfels  

Literatur:

Clemens Brentano: Lore Lay, ein Märchen

Heinrich Heine: Das Lied von der Loreley

 

 

Agnes von Pfalzgrafenstein: eine Lovestory mit Happyend

zum Artikel: Lovestory mit Happyend auf der Pfalzgrafenstein bei Kaub


Literarische Reise in die Sächsische Schweiz/Malerweg:

Elbsandsteingebirge in der Sächsischen Schweiz - Bastei

September: Elbsandsteingebirge in Sachsen

 


Literarische Reise auf die Schwäbische Alb

Bad Uracher Wasserfall

zum Artikel Bad Uracher Wasserfall

Literatur:

Gustav Schwab: Wanderung durch Schwaben, Kapitel Bad Urach.

Eduard Mörike, Briefe.

 

 

Blautopf in Blaubeuren

Das Märchen von der schönen Lau

zum Artikel Blau, blauer, Blautopf und das Märchen von der schönen Lau

Literatur: Eduard Mörike: Das Stuttgarter Hutzelmännchen und andere Erzählungen.

 

 

 


Literarische Reise nach Brandenburg

Mädels Wellness Wochenende im Wellness & Spa Hotel Esplanade am Scharmützelsee

zum Artikel: Wellness-Wochenende am Scharmützelsee

und: auf den Spuren von Theodor Fontane durch Neuruppin in Brandenburg

Literatur: Theodor Fontane, Wanderungen durch die Mark Brandenburg, Kapitel: Saarow (heute Bad Saarow) und Neuruppin.


 

Gedichte in meinen Artikeln:

Bretano, Clemens: Lore Lay, ein Märchen im Artikel: Rheinsagen – eine Wanderung zum Loreley-Felsen

Lord Byron„Der turmgekrönte Drachenfels“ (1816), (Übers.: Aug. Mommsen, 1885) im Artikel: In Bonn und um Bonn herum

Fontane, Theodor: Am Waldessaume im Artikel: Die Wälder so grün

Goethe, Johann Wolfgang: Der Türmer, Ginkgo biloba, Briefe im Artikel: Goethe Spaziergang durch Frankfurts Wälder

Heine, Heinrich: Das Lied von der Loreley im Artikel: Rheinsagen – eine Wanderung zum Loreley Felsen

Hölderlin, FriedrichDer Frühling in: Instagram Frühling Edition

MörikeEduard: Septembermorgen im Artikel Herbstlichter

MörikeEduard: Frankfurter Brenten im Artikel Frankfurter Weihnachtsmarkt

Novalis, im Artikel Die Wälder so grün

von Fallersleben, Heinrich HofmannWinter ade im Artikel Winter ade

Storm, Theodor, ein grünes Blatt im Artikel Die Wälder so grün


 

 

*die mit *gekennzeichneten Links führen zu einer Partnerseite. Solltest du darüber ein Produkt erwerben, erhalte ich eine kleine Provision, die es mir ermöglicht, diese Webseite zu betreiben und die Informationen auch weiterhin kostenlos zur Verfügung zu stellen. Vielen Dank für deine Unterstützung.