Schlemmerguide Turin: Turin ist ein Genuss!

In Italien gibt es das beste Essen der Welt! Klar, das ist kein Geheimnis. Doch gerade Turin gilt als genussvolle Stadt, die mit  lokalen Spezialitäten trumpfen kann und auch mit Leckereien, die hier erfunden wurden und bis in die Welt hinaus getragen wurden. Martini zum Beispiel ist eines jener Berühmtheiten und eines meiner Lieblingsgetränke, die ursprünglich aus Turin kommen, ebenso wie Grissini, die Brotstängel, die wir so lieben uvm. Turin ist ein einziges Schlemmerparadies und wenn wie die Italiener sagen, Liebe tatsächlich durch den Magen geht, dann ist ja wohl klar, dass man Turin mögen muss. Wer nach Turin reist, kommt an den vielen Spezialitäten und genussvollen Verlockungen, die an jeder Ecke lauern, nicht vorbei. Wer Essen, Trinken und Naschen liebt, der wird Turin vergöttern! In meinem Schlemmerguide Turin stelle ich euch heute traditionelle sowie auch neue Spezialitäten der Italienischen Hauptstadt des guten Geschmacks vor!

Schlemmerguide Turin

Traditionelle Spezialitäten von Turin

1. Schlemmerguide Turin: Schoklade und Hasselnüsse: Gianduiotto

Turin ist ein Paradies der Schokoladenherstellung. Als der Herzog Emanuele Filiberto von Savoyen 1560 die Schokolade nach Turin brachte, wurde die Schokoladenherstellung zur Profession der Turiner und Piemontesen. Bis heute gibt es hier eine Schokoladenmesse und auch Ferrero hat ihren Hauptsitz vor den Toren Turins. Aus der Liebe zur Schokolade haben die Turiner viele Spezialitäten erfunden. Eine davon ist die kleine dreieckige schiffchenförmige Schokoladenpraline Gianduiotto. Man mischte sie erstmalig 1867 mit Kakao und Zucker und den Hasselnüssen, die auf den Hügeln des Piemonts wachsen. Hier blühen nämlich viel mehr Hasselnussbäume als Kirschbäume, anders wie uns die Werbung von Ferrero mit seiner Mon Cherie Kirsche weiß machen will. Gianduittos gehören einfach zu Turin, man findet sie an jeder Ecke!

unterwegsunddaheim.de-schlemmerguide-turin6

Das sind zwar keine Gianduiottos aber trotzdem lauern Schokoladenpralinen an jeder Ecke – mhm

 

 2. Schlemmerguide Turin: Schokolade und Kaffee: Bicerin

Turin Schlemmerguide: Bicerin

Typisch Turin: Bicerin – eine Sünde zum Trinken!

Zunächst nutzten die Turiner die Schokolade nur zum Trinken. Daraus entstand wohl eine eigene Kreation: der Bicerin. Dieses Getränke ist eine Sünde, die einem von Innen schmeichelt, eine wohlige Wärme von Innen und ein Geschmack, mit allem was dem Gaumen beliebt. Leider gibt es Bicerin wirklich nur in Turin, vielleicht ist das auch gut so, denn kalorienarm ist das Getränk nun wirklich nicht. Es wird im Glas serviert und besteht aus drei Schichten aus: Espresso, Schokolade und ganz viel Sahne, soo lecker! Genießen kann man das Turiner Getränk in den Kaffeehäusern auf der Piazza San Carlo. Meinen ersten Bicerin habe ich in dem wunderschönen nostalgischen Kaffeehaus St. Carlo probiert. Turin hatte nämlich einst auch eine eigene Kaffeehauskultur und schon Alexandre Dumas und Friedrich Nietzsche saßen hier und tranken ihren Bicerin und Giacomo Puccini soll sich bei einem Bicerin  zu einer Kaffeehaus-Szene in seiner Oper La Bohème inspirieriert haben. Kein Wunder, das Getränk lässt die Seele in andere Sphären entschweben.

unterwegsunddaheim.de-schlemmerguide-turin2

Schlemmerguide Turin: den typischen Bicerin trinkt man am besten im nostalgischen Kaffeehaus San Carlo an der Piazza San Carlo

 

 3. Schlemmerguide Turin: Schokolade und Eis: Die Erfindung des Eis am Stil

Dass in Turin in der Eisdiele Pepino das Eis am Stil erfunden wurde, habe ich bereits in einem eigenen Artikel geschrieben. In der ersten Eisdiele der Stadt und auch von ganz Europa zog man dunkle Schokolade um Vanielleeis und vermarktete das erste Eis am Stil als Pinguin-Eis, weil es einem Pinguin glich. Ich habe eine Eisverkostung mit fünf Gängen Eis (!) gemacht und mir die Eiskreationen der Gelateria Pepino im Mund zergehen lassen. Hier nochmal zum Nachlesen.

 4. Schlemmerguide Turin: Hausgemachte Pasta à la Mama

unterwegsunddaheim.de-schlemmerguide-turin4 Wer nach Italien reist kommt natürlich auch kaum an der Pasta vorbei. Wir waren zu Gast bei der Pastificio de Filippis in der Via Lagrange Nummer 39 im Zentrum der Altstadt Turins. Hier wird die Pasta selbstverständlich von Hand gemacht und das seit 1872. Die Pastafabrik ist ein traditionsreiches Familienunternehmen das ausschließlich Zutaten aus dem Piemont verwendet. Kenner des guten Geschmacks lassen sich hier gerne verwöhnen. Schon ein Blick in den vorderen Pasta Verkaufsraum ist ein Erlebnis für sich, weil man hier die unterschiedlichen Nudelformen sieht und als Pasta-Liebhaber wie ich es nun mal bin, läuft mir sofort das Wasser im Mund zusammen. Über 35 verschiedene Pastasorten gibt es hier auch abgepackt zu kaufen, darunter auch die für Turin typische dreieckige Pastaform, die wie eine Art Ravioli ist. Meine Spaghetti mit grünem Spargel und Garnelen schmeckten wirklich richtig gut al dente. Doch eigentlich hätte ich gern Pasta mit weißem Trüffel probiert, schließlich ist das Piemont die Heimat des weißen Trüffels und bei Trüffel werde ich immer schwach! Zur Pasta trinkt man am besten einen Barolo, denn auch der kommt aus dem Piemont.

unterwegsunddaheim.de-schlemmerguide-turin9

Schlemmerguide Turin: Pastificio de Filippis

5. Schlemmerguide Turin: Pizza aus dem Steinofen

Wenn wir schon bei Pasta sind, dann essen wir uns weiter durch die klischeehafte Italienküche und versuchen die Pizza in Turin. Nicht unbedingt eine Spezialität der Stadt, schmecken tut sie aber trotzdem gut und auch die Pizzabäcker freuen sich über unseren Besuch. unterwegsunddaheim.de-schlemmerguide-turin1

Neue Turiner Spezialitäten

6. Schlemmerguide Turin: Turins eigene Cola: Mole Cola

Turin hat seine eigene Cola erfunden und gab ihr den Namen Mole Cola in Anlehnung an das großartige Wahrzeichen der Stadt: die Mole Antonelliana. Ein stahleisernes Monument aus der Belle Epoche, in dem auch das Nationale Kinomuseum untergebracht ist. Probiert habe ich die Mole Cola in dem Fast Food Restaurant M** Bun (auch eine Anspielung auf eine international bekannte Fast Foodkette), die sich entgegen der Fast Food Mode auf den Gegensatz mit Slow Food spezialisiert haben und ausschließlich regionale Zutaten aus dem Piemont verwenden. Über die Namensanspielungen mag man geteilter Ansicht sein. unterwegsunddaheim.de-schlemmerguide-turin10

Wo: M** Bun, Corso Siccardi 8/A | angolo Via Cernaia

Was ich sonst noch im Schlemmerparadies Turin gefunden habe – alles in wunderschönen barocken Verkaufsräumen:

unterwegsunddaheim.de-schlemmerguide-turin7 unterwegsunddaheim.de-schlemmerguide-turin5 unterwegsunddaheim.de-schlemmerguide-turin8

unterwegsunddaheim.de-schlemmerguide-turin3

Außerdem: es gibt nichts über einen echten italienischen Kaffee! Ich liebe Kaffee und der schmeckt in Italien einfach tausendmal besser: stark und geschmacksintensiv! Übrigens man trinkt den Espresso im Stehen!

Was man in Turin außerdem noch erleben sollte, könnt ihr hier nachlesen:

Turin, du Prachtvolle: Flanieren zwischen Palazzo und Piazza Eisverkostung in fünf Gängen in der Eisdiele Pepino Vielen Dank an Tourismo Torino é Provinca für die Einladung nach Turin und diese kulinarischen Köstlichkeiten!