UNESCO Weltkulturerbe: Die Terrakotta-Armee von Xian

UNESCO Weltkulturerbe Terrakottaarmee Xian

Eines der beeindruckensten Denkmäler der Menschheit, die ich je besucht habe, ist mit Abstand die Terrakotta-Armee von Xian. Genauergesagt handelt es sich bei der UNESCO Weltkulturerbestätte um das Mausoleum von Qin Shihuang – dem ersten chinesischen Kaiser. Das Mausoleum ist aus dem Jahr 210 vor Christus und zählt zu einer der größten Grabanlagen auf der Welt. Ich habe wirklich schon viele Kulturdenkmäler besucht, aber die Terrakotta-Armee von Xian ist so einzigartig und beeindruckend, das ich nur noch staunen konnte.

Dabei wurde sie rein zufällig von einem chinesischen Bauern entdeckt, als der einen Brunnen graben wollte, um die Trockenheit auf seinen Feldern zu besiegen. Was er fand, waren sonderbare Tonscherben. Das war erst 1974. Heute ist auf dem Feld eine rießige archäologische Anlage und ein Museum. Bis heute fand man dort 7.278 lebensgroße Terrakotta-Soldaten, die in Reih und Glied “Wache stehen”. Das Einzigartige an der rießigen Armee ist, dass sich kein einziger Soldat in seiner Form und seinen Gesichtszügen einem anderen gleicht. Sogar Bärte und Bauchumfänge unterscheiden sich. Alle 7.278 Figuren sind Individuen und zeigen das identische Bild einer Armee, wie sie in der damaligen Zeit ausgesehen haben muss. Die Armee enthält Fuss- und Reitersoldaten, Pferde, Bogenschützen und sogar Streitwagen. Die Waffen sind nicht aus Ton, sondern echt. Sie wurden schon bei der Grabbeilegung mit einer Chromsalzlösung gegen den drohenden Verfall haltbar gemacht und sind bis heute erhalten geblieben. Ebenso die Streitwagen aus Bronze, die man bisher fand. Man schätzt, dass über 700.000 Arbeiter an dem Aufbau des Mausoleums von Kaiser Qin Shihuang beteiligt waren.

UNESCO Weltkulturerbe Terrakottaarmee Xian

Bis heute hat man nur einen kleinen Teil des Mausoleums freigelegt. Die gesamte Anlage nimmt 56 Quadratkilometer ein! Die Terrakotta-Armee von Xian ist ja nur ein Bestandteil des Grabes des ersten Kaiser von China. Sie sollte das eigentliche Grab vor Feinden schützen. Der Grabhügel von Kaiser Qin Shihuang befindet sich einige Kilometer von der Terrakotta-Armee entfernt. Bis heute wurde er noch nicht geöffnet, aber bei so einer rießigen Armee dürfte sich unter dem Grabhügel noch einiges an Kostbarkeiten verstecken.

Seit 1987 gehört das Mausoleum von Qin Shihuang mit seiner Terrakotta-Armee von Xian zum UNESCO Weltkulturerbe. Ich habe das Mausoleum 2006 besucht und noch immer bin ich dermaßen beeindruckt von dieser kulturellen Leistung, die die Menschheit hier vor Jahrtausenden Jahren geschaffen hat.

Hinkommen: Von Peking aus kann man übrigens ganz bequem mit dem Nachtzug nach Xian fahren. Xian befindet sich in Zentralchina an der berühmten Seidenstraße und hat auch eine sehenswerte Altstadt.

  • erbaut: 210 v. Chr.
  • Standort: bei Xian
  • UNESCO Weltkulturerbe seit 1987

 

zurück zu den UNESCO Weltkulturerebestätten weltweit

 

Leave a comment