UNESCO Weltkulturerbe Altstadt von Tallinn

Die Altstadt von Tallinn gehört seit 1997 zum UNESCO Weltkulturerbe. Die UNESCO Kommission ehrte Tallinn als „außergewöhnlich vollständiges und gut erhaltenes Beispiel einer mittelalterlichen nordeuropäischen Handelsstadt“. 

Tallinn ist eine der schönsten mittelalterlichen Hauptstädte der Ostsee und die Hauptstadt von Estland. Die Ursprünge der Stadt gehen auf das 12. Jahrhundert zurück. Damals bestand die Stadt aus einer hölzernen Festung und einem estnischen Handelsplatz. Der Dänische König Waldemar II. nahm die Stadt 1219 ein, errichtete auf dem Domberg eine Festung und gab ihr den heutigen Namen Tallinn, der im Dänischen so viel wie Dänische Festung oder Dänische Burg bedeutet. Bis heute lassen sich die skandinavischen Einflüsse in Tallinn erkennen und die Esten fühlen sich auch eher zu ihren skandinavischen Nachbarn hingezogen als zu den Russischen. Tallinn stand im Laufe der Jahrhunderte mal unter skandinavischer, mal unter deutscher oder sowejetischer Regentschaft. Bis 1918 war die Stadt unter dem Namen Reval bekannt, der vor allem auf die deutschen Einflüsse schließen lässt.

Mittelalterliche Altstadt von Tallinn

Altstadt von Tallinn

Das Viru Tor ist eines von vielen mittelalterlichen Stadttoren von Tallinn

Tallinn verzaubert vor allem durch seine sehr gut erhaltene Stadtmauer mit 26 Wachtürmen und ihren roten Ziegeldächern. Im Mittelalter waren es sogar noch 40 Türme, die Stadt galt als eine der best gesicherten Städte an der Ostsee. Besonders bekannt ist das Stadttor mit dem Kanonenturm “Dicke Margarethe”. Das Tor zeigt zum heutigen Hafen. Im Mittelalter reichte das Meer sogar direkt bis vor das Stadttor. Damit sollte dieses Tor den Seezugang absichern. Auch schön, ist das Viru Tor, das zur Neustadt führt. Der Kanonenturm Kiek in de Kök, wurde von Wachen so benannt, weil man angeblich von hier aus in die Küche der Bewohner Tallins schauen konnte.

 

Altstadt von Tallinn: Reiche Hansestadt mit deutschen Einflüssen

Die Altstadt von Tallinn

Tallinn war schon bald eine einflussreiche Handelsstadt, auf dem Ostseeweg zwischen West- und Osteuropa. Die Stadt war quasi die Verbindung zwischen Versailles in Paris und dem Russischen Zarenhof in St. Petersburg. Schon bald siedelten sich hier reiche Kaufleute an, die ihre Gilde- und Kontorhäuser in der Unterstadt errichtet haben. Bis heute ist die Altstadt geprägt von diesem mittelalterlichen Bild einer Hansestadt mit deutschen Einflüssen. Kaufmannshäuser mit Zuckerbäckerfassaden zieren die Altstadtgassen wie die Pikk. Zentraler Platz bildet der Marktplatz mit dem gotischen Rathaus aus dem 13. Jahrhundert und seinen Gildehäusern. Hier finden bis heute Märkte statt, auf denen man estnisches Kunsthandwerk erwerben kann, allem voran: Pelzmützen und Bernsteinschmuck. Auch die Kirchen waren wichtige Zeitzeugen und bedeutsam für die Entscheidung der UNESCO Kommission. Besonders erwähnenswert sind hier die St. Nikolai Kirche, die von deutschen Kaufleuten im 14. Jahrhundert erbaut wurde. Aus dem 13. Jahrhundert dürfte die nach dem norwegischen König benannte St. Olai Kirche stammen.

Tallinn gliedert sich in Ober- und Unterstadt. Während in der Unterstadt hauptsächlich die reichen Kaufleute angesiedelt waren, behielt sich die Oberstadt der Klerus und Adel vor. Beide Teile galten zeitweilig sogar als autonome Stadtteile, die Obrigen wollten sich von den Untrigen etwas abspalten und schlossen nachts die Tore. Die Oberstadt ist durch die Alexander Newski Kathedrale auf dem Domberg bekannt, die auf die Russische Regierungszeit hinweist. Gegenüber befindet sich das Schloss Tompea das die Russische Zarin Katharina II. umbauen ließ und in dem heute das Estnische Parlament sitzt. Außerdem haben sich auf dem Domberg viele Botschaften angesiedelt.

Die Kombination der Ober- und Unterstadt sowie die gute Erhaltung des mittelalterlichen Stadtkerns mit seinem authentischen Flair überzeugten die UNESCO. Seit 1997 schmückt sich das alte Reval und das neue Tallinn mit dem Titel Weltkulturerbe – völlig zurecht.

Fakten zum UNESCO Weltkulturerbe Altstadt von Tallinn

zurück zur Weltkulturerbe Liste

Leave a comment