Kennst du das? Du bist alleine unterwegs und wirst a) entweder komplett ignoriert oder b) erhälst das schlechteste Zimmer oder c) den Tisch im Restaurant, der vor der Klotür steht? Wer alleine reist, hat es oft schwer. Und viele trauen sich nicht, darüber offen zu reden oder sich zu beschweren. Mir geht das jetzt nach Jahren der Diskriminierung als Alleinreisender so dermassen auf die Nerven, dass ich mir nun nicht mehr alles gefallen lassen will. Es gibt immer mehr Alleinreisende auf der Welt, das ist also kein Grund sich zu verstecken. Nie wieder Katzentisch, Schluss mit der Diskriminierung als Alleinreisender!

Die Fakten über Alleinreisende:

  • jedes Jahr verreisen ca. 4 Millionen Menschen allein, Tendenz steigend (lt. Forschungsgesellschaft Urlaub und Reise e.v.)
  • die größte Gruppe der Alleinreisenden: Menschen über 60 und Frauen
  • Alleinreisende sind nicht automatisch auch Singles (!)
  • Alleinreisende suchen auf Reisen nicht unbedingt einen Flirt (!) aber nette Bekanntschaften
  • nur Besserverdiener können es sich leisten alleine zu reisen, wegen Einzelzimmerzuschlägen von 70 bis 100 % !!!

Wenn ich das Stichwort “Diskrimminierung als Alleinreisender” google, dann lande ich auf Foren, in denen sich Alleinreisende über Diskriminierungen beschweren und was ich da lese ist wirklich ungeheuerlich. Da wurden kurz vor Reisebeginn Reisen vom Veranstalter einfach abgesagt, nur weil man alleine reist und weil man vermutlich noch andere Gäste, die doppelt zahlen, gefunden hat. Das ist ganz klar Diskriminierung. Bei meiner Tansania-Reise musste ich für ein Einzelzimmer 500 Euro extra zahlen. Das schlägt ganz schön aufs Reisebudget und habe ich mir eben gegönnt, weil ich mit fremden Personen nicht in einem Zimmer schlafen kann und will, schon gleich gar nicht im Urlaub – der schönsten Zeit des Jahres, wie man so sagt. Stell dir mal vor ich hätte mein Zimmer mit einem 60-jährigen Schnarcher teilen müssen, der mich permanent zu quasselt? Ich wäre durchgedreht. Das wäre ein Horrortrip und kein Urlaub. Ich hätte gerne noch ne Woche länger gemacht, aber es war mir schlicht und einfach zu teuer. Meine Mutter ist jetzt auch Alleinreisende, aber mit ihrer Rente kann sie sich ein Einzelzimmer kaum leisten und dabei fällt sie in die Gruppe, die am meisten alleine reisen: Frauen über 60. Immerhin gibt es vielleicht Hoffnung auf eine Trendwende. Auf meiner letzten Reise mit MSC Kreuzfahrten bestätigte man mir, dass beim Bau der neuen Schiffe auch an die Bedürfnisse von Alleinreisenden gedacht wird. Allerdings befürchte ich, dass Alleinreisende auch künftig kräftig drauf zahlen müssen. Das vermiest einem das Reisen, wenn ich schon von vorneherein weiß, ich zahle 70 % mehr als der, der mir am Tisch gegenüber sitzt und dass muss ich mir als Alleinreisender erst mal verdienen als wären meine Kosten nicht sowieso schon höher.

Wie kann es sich angesichts der o.g. Fakten eine ganze Branche leisten, die Zielgruppe der Alleinreisenden so zu missachten?

Im Folgenden berichte ich von 3 Vorfällen, die mich als Alleinreisende geärgert haben. Selbstverständlich gibt es auch positive Erfahrungen, aber es bleiben eben meist die Ärgernisse in der Erinnerung und ich möchte, dass es für keine Diskriminierung als Alleinreisender mehr gibt, sondern dass Alleinreisende genauso komfortabel und günstig reisen können wie alle anderen auch.

Fall 1 Diskriminierung als Alleinreisender: die Besenkammer – Du bekommst das mieseste Hotelzimmer

Hoteltipp: Yotel New York

Positiv: Yotel New York City – hier war`s auch als Alleinreisende schön. Mein Hoteltipp für Alleinreisende in New York

Der Vorfall: In einem Hotel (4,5 Sterne in Deutschland, Namen nenne ich nicht) habe ich als Alleinreisende ein Einzelzimmer in einem Wellnesshotel bekommen, das direkt am Aufzug und an der Treppe über dem Haupteingang lag, es war rund um die Uhr laut. Gemütlich war das Einzelzimmer mit einem 80cm-schmalen Bett auch nicht. Wohlfühlfaktor: geht so.

Meine Reaktion: keine. Ich habe das akzeptiert. Dieser Vorfall lag schon ein paar Jahre zurück, damals hätte ich mich auch nicht getraut mich zu beschweren, schließlich vermeidet man jegliches (zusätzliche) Auffallen, wenn man allein unterwegs ist. Außerdem war ich in diesem Fall froh, dass es überhaupt ein Einzelzimmer gab, bei dem ich ausgerechnet keinen Aufpreis bezahlen musste, was wirklich selten ist. Ob ich jetzt anders reagieren würde? vielleicht würde ich mich nicht beschweren, aber nochmals buchen oder weiterempfehlen vermutlich auch nicht.

Der Hintergrund: Aus wirtschaftlicher Sicht lohnen sich Alleinreisende für Hoteliers kaum. Daher sehen sie wohl auch keinen Anlass, etwas in dieser Diskriminierungsstrategie zu ändern. Doppelbelegung, ist häufig wirtschaftlicher, das Zimmer muss nur einmal gesäubert werden, 2 Personen belegen nur 1 Zimmer. Sprich, mehr freie Zimmer für andere Gäste. In den meisten Hotels gibt es noch nicht mal Einzelzimmer. Was für Alleinreisende bedeutet, Sie bezahlen den Preis für ein Doppelzimmer zur Alleinbenutzung. Das schlägt ganz schön aufs Reisebudget, insbesondere, wenn man eine Gruppenreise pauschal bei einem Reiseveranstalter bucht, so ist es mir auf meiner Tansania Reise gegangen ist (und ich weiß nicht mal, ob die Hotels überhaupt was davon sehen). 500 Euro – wie lange muss ich dafür arbeiten? Wo ich doch als Frau immer noch 25 % weniger Gehalt bekomme wie ein Mann und so gut wie nie befördert werde, im Gegensatz zu männlichen Kollegen. Da musste ich ganz schön schlucken. Dies ist für viele Alleinreisende eine ganz schön hohe Summe, die sich manche schlicht einfach nicht leisten können. Dieser hohe Preis schreckt viele sogar ganz vom Reisen ab. Gibt es ein Einzelzimmer, ist dies im Verhältnis zum Doppelzimmer teurer und liegt häufig wie in diesem Fall, in einer ungünstigen Lage. Die Strategie: wer alleine ist, beschwert sich weniger, was in meinem Fall voll aufging. Das Ungerechte daran: der Einzelzimmerzuschlag ist meist schon einkalkuliert und trotzdem bekomme ich als Gast nicht die gleiche Leistung, wie wenn ich als Paar anreise. Ich finde es ist nicht gerade nett, Alleinreisende so ein unbeliebtes Zimmer anzudrehen. Auch als Alleinreisender bezahlt man für eine Leistung und auch Alleinreisende können Tripadvisor-Bewertungen schreiben, vor denen sich die Hotels im Allgemeinen fürchten. Gerade in der zunehmenden Single-Gesellschaft ist diese Strategie nicht nachzuvollziehen und nicht zeitgemäss. Denn wieviel kosten Alleinreisende wirklich mehr? Schließlich frühstücke ich auch nur einmal.

Mein Positiv-Beispiel: Ein gutes Hotel für Alleinreisende, das ich besucht habe, liegt in den USA, in New York. Das Yotel at Times Square bietet super-Preis-Leistung-Verhältnis, kleine, aber moderne und gemütliche Zimmer, gehobene Ausstattung, Pflegeprodukte aus organischen Inhaltsstoffen, kostenloses wifi, zentrale Lage und ein super interaktiver Lounge- und Restaurantbereich, in dem man schnell in Kontakt mit anderen Reisenden kommt. Für mich ein super Hotel für Alleinreisende und dazu noch recht günstig für New York! Allderings auch hier wurde ein Einzelzimmer-Aufschlag erhoben.

Mein Wunsch an Hoteliers und Reiseveranstalter: Bedenkt, dass es immer mehr Alleinreisende gibt, weil unsere Gesellschaft sich wandelt. Egal welchen Alters, immer mehr Menschen reisen alleine und ohne Partner und selbst als Freunde, will man sich kein Doppelzimmer teilen, schon gleich gar nicht als Geschäftspartner, die einen ziemlich großen Teil der Alleinreisenden ausmachen. Einzelzimmer dürften sich demnach hoher Nachfrage erfreuen, warum gibt es dann sowenig preiswerte Angebote für Alleinreisende? Ich wünsche mir Hotels, in denen ich als Alleinreisende das gleiche Preis-Leistungs-Verhältnis erwarten darf, gemütliche Einzelzimmer, in denen ich genauso entspannen und genießen darf wie als Paar (ich kann das nämlich durchaus auch alleine!) und ich wünsche mir spezielle Angebote für Alleinreisende in Hotels, abgesehen vom Zimmer betrifft das auch das Restaurant oder Freizeitangebot. PS: ich brauche dafür kein 43 qm großes Zimmer, mir reichen 16 qm, aber es sollte nett sein und ich sollte mich wohlfühlen und ernstgenomemen fühlen. In einer Besenkammer fühle ich mich abgeschoben wie ein ungeliebtes Möbelstück, das keiner haben will.

 

Fall 2 Diskriminierung als Alleinreisender: der Katzentisch – Du bekommst den miesesten Tisch im Restaurant zugewiesen

Wellfood beim Wellness-Wohlfühl-Wochenende im Hotel Beatus

Genießen kann auch, wer alleine unterwegs ist

Der Vorfall: Im Restaurant wollte man mich an einen Tisch in der Mitte des Raumes setzen, an den sich niemand setzen wollte, obwohl noch ein schöner Tisch am Fenster frei war, der mir auch gefallen hätte, aber da sollte wohl lieber ein Pärchen sitzen, das sich gegenseitig anschmachten kann. Alle Tische waren wohlgemerkt 2er Tische. Kein Tisch war reserviert.

Meine Reaktion: da der Platz am Fenster noch frei war und ebenfalls ein 2er Tisch war, habe ich der Kellnerin gesagt, “ach ich würde aber lieber am Fenster sitzen, ist doch viel schöner da”. Dagegen konnte sie dann gar nichts mehr sagen, da der Tisch nicht belegt und auch nicht reserviert war. Sie hat mich stillschweigend und keines Blickes würdigend zu dem Tisch geführt, offensichtlich total baff von meiner Reaktion. Soviel Selbstvertrauen hätte sie wohl einer alleinreisenden Frau nicht zugetraut. Sie hat mich erst nicht besonders freundlich bedient, aber als ich dann genüsslich 3 Gänge bestellt habe, wurde sie von Gang zu Gang freundlicher und ich zelebrierte meinen Triumph innerlich. Ehrlich gesagt, habe ich nur deswegen überhaupt 3-Gänge bestellt, um sie zu ärgern, um ihr zu beweisen, dass ich als Alleinreisende mein Leben genießen kann und genug Geld habe, es mir als Frau zu leisten, mein Essen selber zu bezahlen und dafür keinen Typen anschmachten muss. Übrigens: es waren noch genug Tische frei, auch am Fenster, die den ganzen Abend unbesetzt blieben. Warum also sollte ich am Katzentisch sitzen, nur weil ich alleine war? Ich finde auch als Alleinreisende darf man seine Reise genießen. Wer sagt, dass die besten Plätze nur für Paare sind, die sich dann einen Abend lang anschweigen?

Mein positiv Beispiel: In New York wollte ich in China Town unbedingt Dumplings essen und der Kellner begrüsste mich total freundlich, setzte mich an einen großen runden Tisch zu einem Päarchen in meinem Alter. Wir kamen ins Gespräch und probierten gegenseitig unsere Dumplings – besser kann es als Alleinreisende nicht laufen.

Mein Wunsch an Restaurantfachangestellte: macht es uns Alleinreisender doch nicht schwerer als es ohnehin schon ist. Alleine in ein Restaurant zu gehen, kostet enorm viel Überwindung. Aber das heißt noch lange nicht, dass wir deswegen gerne am allerletzten Tisch sitzen wollen und auch nicht mitten im Raum, wo alle Blicke auf uns fallen. Seid doch einfach so intelligent genug und fragt, ob wir bei anderen Alleinreisenden sitzen wollen? Schon mal auf die Idee gekommen? Oder warum stellt ihr nicht gleich die Tisch so, dass sich mehrere Personen dransetzen können? Das fördert die Kommunikation und die wird heutzutage eh vernachlässigt und doch so herbeigesehnt. Also, einfach mal ausprobieren!

Fall 3 Diskriminierung von Alleinreisenden: die anderen – Du sollst deine Sitzplatzreserierung im Flugzeug hergeben

unterweegsunddaheim.de_condor2

Der Vorfall: Im Flugzeug sollte ich meinen vorher beim Online-Check-in reservierten Fensterplatz an einen Familienvater abgeben, der unbedingt neben seiner Frau sitzen wollte und das bei einer Flugdauer von grade mal 2 Stunden!

Meine Reaktion: Ich habe meinen lange im vorraus reservierten Sitzplatz am Fenster dem Familienvater nicht abgetreten.

Hintergrund: Warum habe ich meinen Sitzplatz nicht hergegeben? Ist das egoistisch? Also ich finde nicht. Schließlich habe ich mich rechtzeitig darum gekümmert, einen Sitzplatz zu reservieren. Das hätte der Familienvater auch tun können. Wenn ich mit 4 Personen fliege, könnte man mal dran denken, Sitzplätze zu reservieren. Ist heutzutage kein Hexenwerk mehr und kostet nix, außer 2 Minuten Zeit. Der zweite Punkt, der mich störte: Ich war nicht die einzige, die in der Nähe der Familie saß. Aber ich war die einzige, die gefragt wurde. Warum? Weil ich eine Frau bin und weil ich alleine war. Frauen haben ja immer für alles Verständnis und Mitleid. Warum nicht der Herr im Anzug vor mir, der war auch allein?  Warum nicht das ältere Ehepaar gegenüber? Nein, nur ich kam offensichtlich in Frage, meinen Sitzplatz herzugeben. Weiblich und single, gleich unbedeutend? Geht`s noch? Ist natürlich eine Tragödie wenn der Familienvater 2 Stunden lang nicht neben seiner Frau sitzen kann, die er vermutlich sowieso nur angeschwiegen hätte, sondern ein paar Sitzreihen weiter vorne sitzen muss. Da kann die Welt schon mal untergehen. Hallo? Ich fliege immer allein und muss alleine sitzen, hat mich deswegen schon mal irgendjemand bedauert? Hat mir mal irgendwer geholfen mein Gepäck oben zu verstauen oder mir ein Bonbon angeboten, wenn das Flugzeug geruckelt hat: NEIN!!! Ich bin allein und das mit allen Konsequenzen. Ich finde, dafür habe ich auch mal eine Belohnung verdient oder zumindest ein wenig Beachtung. Als sei es nicht schon beschissen genug, alleine zu sein, wird man auch noch ständig diskriminiert dabei. Ich zahle als Single mit Steuerklasse 1 mehr Steuern als alle anderen. Über 50 Prozent meines Gehalts werden schon mal abgezogen. Und dass, mein ganzes Arbeitsleben lang. Ich habe nämlich keine Elternzeit. Nicht das ich mir das nicht wünsche, auch mal einfach ne Pause vom Arbeitsleben einzulegen und Kinder zu bekommen, aber finde heute mal einen Mann, der eine Familie gründen will?! Ist verdammt noch mal nicht so einfach und das ist mit 38 auch echt kein Spaß mehr. Aber bedauert mich deswegen jemand? Frage ich deswegen, ob mir jemand anderes seinen reservierten Sitzplatz gibt, weil ich es nicht ertrage, lachende Kinder, um mich herum zu haben, weil ich kinderlos bin? NEIN. Von meinem Steuergeld werden familienfreundliche Einrichtungen unterstützt. Insofern unterstütze ich Familien bereits genug, wie ich finde. Nicht dass ich familienfeindlich bin, ganz und gar nicht. Aber es ärgert mich, wenn man so dreist ist, wenn man als Alleinreisende immer nur Nachteile hat für das gleiche Geld. Und wenn man sich dann auch noch schlecht fühlen muss. Und das tat ich natürlich, weil ich eine Frau bin, mit einem Gewissen und Emotionen. Die ganzen 2 Stunden lang, habe mich saumies gefühlt. Ich habe mich wie eine egoistische, frustrierte alte Zicke fühlen müssen, nur weil mich dieser unverschämte Typ mit dieser Frage belästigt hat. Aber das ist dumm. Grade alleinreisende Frauen sollten stolz sein, auf ihren Mut, auf das was sie alles alleine schaffen ohne Hilfe, ohne Zuspruch und Fremdmotivation, sondern einzig und allein aus eigener  Kraft heraus. Das soll mir erst mal ein Teil eines Paares nachmachen. Und es wird Zeit, dafür mal ein bisschen Beachtung zu bekommen von dieser Gesellschaft, die Singles noch immer diskriminiert. Was wissen die denn schon, wie schwer es manchmal ist, alleine zu sein und niemanden zu haben? Und dafür soll ich mir auch noch mein letztes bisschen Glück nehmen lassen, in diesem Fall, meinen reservierten Sitzplatz am Fenster, den ich über alles liebe? Nein. Nein. Und nochmals Nein.

Mein Wunsch an Familien: lasst mich einfach in Ruhe, es dreht sich nicht immer alles nur um euch.

und wenn ich noch einen Wunsch frei hätte: Bitte liebe Fluggesellschaften, richtet doch einfach ein Familienabteil ein, so wie bei der DB, am besten eins, wo man die Tür zu machen kann, damit man nämlich seine Ruhe hat, wenn man nicht Teil einer Familie ist.

 

Diskriminierung als Alleinreisender – nur Einzelfälle?

Selbstverständlich bin ich ein bisschen überzogen polemisch. Na und. Es ist ein Fakt, in der heutigen Zeit, dass all diese Dinge passieren. Zu diesem Beitrag hat mich nämlich ein Facebook Post von Tanja von Vielweib inspieriert. Sie sollte sich nach drinnen in den Frühstücksraum setzen, weil die Familie gerne outdoor frühstücke und es draußen keine freien Plätze mehr gäbe. Tanjas Reaktion? Sie hat weiter an ihrem Platz im Freien gefrühstückt. Merken diese Leute eigentlich wie unverschämt und verletzend sie sind?

Natürlich setze ich mich als Alleinreisende auch nicht an einen Tisch, der für acht Personen gedeckt ist. Das wäre auch unverschämt, aber darum geht es nicht. Es geht darum, dass wir Alleinreisenden einfach nicht beachtet werden und manchmal sogar diskriminiert. Es geht darum, dass Alleinreisende viele Nachteile erfahren müssen, leider immer noch. Und es geht darum, endlich mehr Angebote für Alleinreisende zu schaffen, die bezahlbar sind. Schließlich gibt es von all den Reiseschnäppchen meistens nie was für Alleinreisende im Angebot und wenn die Suchmaschine auf einer Buchungsseite schon automatisch auf 2 Personen eingestellt ist, bekomme ich schon die Krätze.

Wir Alleinreisenden werden täglich mehr, im Gegensatz zu den Paarmenschen und Familien! Zeit unsere Bedürfnisse endlich ernst zu nehmen!

Wie du dich gegen Diskriminierung als Alleinreisender wehrst

Wie du dich wehren kannst, hast du schon in meinen Beispielen gesehen. Du kannst dir natürlich einreden, dass es nicht so schlimm ist, wenn du deinen Sitzplatz der Familie überlässt. Prima, dann freue dich über deine gute Tat. Aber ich weiß, dass du es nicht tust und dich insgeheim ärgerst oder es zumindest bedauerst. Dann bestehe beim nächsten Mal auf dein Recht, verteidige dein Recht und fordere die Leistung ein, die du auch bezahlt hast. Mach freundlich aber bestimmt deutlich, dass du als Alleinreisender genauso Rechte hast und genauso deine Reise genießen möchtest.

Werde nicht zornig, zickig oder arrogant, sondern bleib freundlich und frag einfach ob es vielleicht noch andere Möglichkeiten und Alternativen zu der dir angebotenen gibt, z.B. wie in Fall 2: weiße einfach darauf hin, vielleicht merken es die Menschen vor dir ja auch einfach nicht. Sind ja auch nur Menschen. Mach sie auf deine Situation aufmerksam und appelliere an ihr Verständnis. Das führt dazu, dass die Menschen vor dir über dich nachdenken und sich deiner Situation klar werden und sie werden darüber sprechen und dann wird man Lösungen finden.

Frag nach, warum der Einzelzimmerpreis deutlich höher ist und wie sich diese Kosten zusammensetzen. Damit ist der andere erstmal in der Rechtfertigungssitutation. Dann hast du zumindest die Möglichkeit abzuwägen, ob dir diese Leistung auch das Geld wert ist.

Wenn es keine andere Alternative gibt, dann ist es eben so, dann sei trotzdem nicht vergrämt, dann hat man eben sein bestes gegeben und es ist trotzdem nichts zu ändern. Manchmal ist das einfach so. Dann akzeptiere es, du hast es wenigstens versucht.

Wie sind eure Erfahrungen als Alleinreisende? Seid ihr schon einmal Opfer von Diskriminierung als Alleinreisender geworden? Schreibt es mir in die Kommentare. Das Thema packt mich grade voll emotional und ich werde sicherlich noch mehr dazu schreiben.

Melde dich auch gleich zum kostenlosen Newsletter von unterwegs & daheim an, um immer auf dem Laufenden zu bleiben was grad so passiert:

In diesem Newsletter erhälst du einmal im Monat meine Postkarte mit Reisetipps von unterwegs & daheim. Du erhältst Infos über Reiseziele und praktische Reisetipps. Für die Anmeldung zum Newsletter benötigen wir mindestens eine gültige E-Mail-Adresse.