Es ist Zeit für eine Auszeit. Es ist Zeit für ein bisschen Zeit. Es ist Zeit für den See. Es ist Zeit abzutauchen, im wahrsten Sinne des Wortes. Ich bin dann mal weg. Abtauchen. Fürs Wochenende, ganz weit von allen Gedanken, die mich am Freitag noch begleiteten als ich zum Flughafen hetzte. Das scheint jetzt am Sonntagabend wie eine Ewigkeit her. Das Wochenende hat somit wohl seinen Zweck erfüllt. Ich bin runtergekommen. Das sei ganz wichtig für die seelische und körperliche Regeneration, sagen die Wellnesspriester unserer Zeit.

Der Hallwiler See in der schönen Schweiz bietet für ein Wellness-Wochenende im sommerlichen August die richtige Destination. Bei angenehmen 25 Grad im Spätsommer kann ich nämlich auch hier im wahrsten Sinne des Wortes abtauchen, und zwar in das Türkisgrün des Hallwiler See. Diese Farbe! Sie wirkt wie eine Einladung hineinzuspringen. Die Wassertemperaturen sind noch angenehm warm.

 

 

Mein Ort der Entspannung für dieses Wochenende ist das Wellness Hotel Seerose Resort & Spa am Hallwilersee bei Meisterschwanden im Kanton Aargau. Das Hotel verspricht seinen Gästen einen exotischen Touch aus Thailand. Ich bin gespannt was mich erwartet, schließlich ist die Schweiz mehr für ihre Chalets mit gemütlichem Alpencharme berühmt als für exotische Genüsse.

Fernöstliche Tiefenentspannung im Cocon Thai Spa

 

Nach dem Check-in tauche ich gleich ab: ich verkrieche mich in den Cocon. Der neugestaltete Wellnessbereich des Hotels Seerose heißt Cocon Thai Spa – benannt nach dem Cocon der asiatischen Seidenspinnerraupe und genau so exotisch verworren und elegant wirkt auch das Design des Wellnessbereichs. Ich fahre mit dem Aufzug zwei Etagen tiefer und komme vom Hallwilersee direkt nach Thailand. Schweiz meets Thailand.

Konzentration.

Tiefe.

Leichtigkeit. 

Ich trete ein, in eine exotische fernöstliche Welt: leise meditative Klänge bringen meinen Rhythmus schnell in Balance, durchströmen meine Hirnströme, der Gleichklang brennt sich langsam in mein Unterbewusstsein ein. Harmonie. Ich komme schnell runter vom Alltagstress. An der Decke baumeln asiatische Klangschalen und ich werde von einer Thailänderin mit Schweizer Akzent begrüsst. Das Fremde im Vertrauten, das ist das Motto des Hotel Seerose und es begegnet mir auf ganz unterschiedliche Weise. Authentisch soll hier alles sein, Thailand, das ist mehr als eine Thaimassage, das ist eine Lebensphilosophie, der sich der Unternehmer und Gründer der Balance Hotels, zu dem die Seerose gehört, verschrieben hat. „Yin und Yang“, danach richte ich mein ganzes Leben aus, sagt Felix Suhner, der sich hier am Hallwilersee seinen thailändischen Traum erschaffen hat. Er und seine Frau haben sich auf vielen Urlaubsreisen von dem Land, den freundlichen Menschen und der Lebensphilosophie Thailands inspirieren lassen. Viel von dem Interieur, das man hier im Cocon Thai Spa sieht, hat das Unternehmerpaar selbst ausgewählt und von den vielen Thailandreisen mit an den Hallwilersee in der Schweiz gebracht. Es soll echt sein und frei von Kitsch. Es ist wie ein Kurzurlaub, der zu einer Fernreise wird. Das Vertraute im Fremden oder das Fremde im Vertrauten? Egal wie man es betrachtet, es ist ein Abtauchen ins Reich der Sinne und der Sinnlichkeit. Zumindest fühle ich mich so als mich die zarten Hände der Thailänderin massieren und mir die Verspannungen aus den Nackenmuskeln drückt. Sanft und harmonisch. Eine Massage, so leicht und doch so intensiv wie ein Mangosorbet.

Der Spa Bereich wirkt schon allein wegen seines Designs wie eine entspannende Meditation. Klare Linien, Eleganz und thailändische Tradition vereint, lenken den Blick aufs Wesentliche und wenn man in diesem Spa ist, dann ist das Wesentliche das Ich, das sich hier zu regenerieren versucht. Eintauchen. Abtauchen. Neben der wunderbar relaxten Thaimassage entspanne ich in den „Cocons“, so nennen sich die Räumlichkeiten, in denen sich thailändische Kräutersauna,  thailändische Tempelsauna oder eine Salzgrotte befinden. Zusätzlich ist der Indoorpool mit Massagedüsen im Sommer wie im Winter angenehm. “Lomi, Lomi Massagen gibt es hier keine”, sagt Herr Suhner, er beschränkt sich lieber auf ein klares Konzept und das ist nun mal Thailand und nicht Hawai. Doch draußen wartet im Sommer ja noch der See, oder der Biopool mit  seinem Seerosenteich auf mich. Es sind nur diese zwei gegensätzlichen Welten aus thailändischer Entspannung und schweizer Kulisse, die sich hier zu einer Einheit vereinen wie Ying und Yang. Die Kulisse ist perfekt für einen luxuriösen Kurzurlaub, egal ob Schweiz oder Thailand, man ist irgendwie angekommen.

 

 

Sawsdee – gehobene thailändische Küche im Samui Thai Restaurant

Am Abend gehe ich ins Samui Thai Restaurant essen. Auch hier ist das authentische Thailand in der Schweiz eingezogen. Hier arbeiten wie auch im Cocon Spa ausschließlich Thailänderinnen als Bedienung, der Koch, wurde direkt in Thailand aquiriert. Das Samui Thai ist ein Ort des fernöstlichen Genusses. Und auch hier wird großen Wert auf die Echtheit gelegt. Klar, dass Buddhafiguren den Raum schmücken, das Highlight, ein Brunnen mit buddhistischen Steinfiguren, die aus Thailand importiert wurden. Sawasdee begrüsst mich unsere thailändische Begrüssung im traditionellen Kostüm. Zur Vorspeise wird ein Papayasalat serivert und eine Art Fingerfood, das einfach köstlich schmeckt. Als Hauptspeiße probiere ich den zarten Thunfisch, gebratenes Gemüse und Seefood. Alles sehr lecker. Dazu reicht mir der Kellner einen trockenen Weißwein, Sauvignon Blanc, aus dem Nachbarort. Beim Wein dürfen wir schon mal in der Schweiz bleiben, obwohl es im Samui Thai sogar auch einen thailändischen Wein geben soll. Zum Nachtisch gibt es eine Kugel Vanilleeis mit einer Art süßem Gebäck. Im Land des Lächelns hätte es nicht besser geschmeckt. Ein perfekter Ausflug nach Thailand. Das Hotel Seerose bietet hier übrigens auch Kochkurse an, die immer sehr gut gebucht seien.

Inzwischen erstrahlt selbst die Lobby im fernöstlichen Glanz. Von der Decke baumeln Laternen in den nächtlichen Abendhimmel über dem Hallwilersee. Sawasdee.

Im Reich der vier Elemente oder lieber local Spirit?

Die Zimmer im Hotel Seerose: Balance in den vier Elementen oder schlichte Eleganz im Cocon?

Auch bei der Zimmergestaltung ließ sich Unternehmer Felix Suhner einiges einfallen. Das Hotel im historischen Teil hat der Hotelier schon vom Vater übernommen. Hier findet man Schweizer Bodenständigkeit in gemütlich erdigen Zimmern und einem erstklassigen Restaurant Seerose, das französich-schweizer Küche bietet (mein Tipp: die Jakobsmuscheln auf Auberginen-Risotto – ich hab noch nie so eine leckere Jakobsmuschel gegessen).

Im zweiten Trakt des Hotels finden sich Gäste in den vier Elementen wieder. Ganz nach der fernöstlichen Philosophie wird hier auf Entspannung schon in der Raumgestaltung viel Wert gelegt. Egal ob Feuer, Erde, Wasser oder Luft.

In dem modernen Anbau, in dem sich auch das Cocon Thai Spa und das Cocon Restaurant befinden, wohnen Gäste in 30 modernen Junior-Suiten. Auch diese Zimmer wurden von einem Innenarchitekturteam gestaltet, immer in enger Abstimmung mit Felix Suhner. Das Motto hier ist, der lokale Spirit des Hallwilersees. Hier liegt mein Zimmer mit Blick auf den Hallwilersee. Als erstes lasse ich mir am Sonntagmorgen ein Bad in dem Badezuber auf dem Balkon ein, nehme mir den Obstkorb und ein Getränk und genieße die morgendliche Sonne und Stille, die über dem See liegt. So könnte jeder Tag beginnen. Die Zimmer sind nach den ursprünglichen Bootshäusern, gestaltet die man noch immer unten am See finden kann. Die Vorhänge sind mit Schweizer Blumen handbemalt worden und Apfelholzverkleidungen geben dem Raum eine warme Note. Lokal geht auch schick. Oben die Schweiz, zwei Stockwerte tiefer liegt die thailändische Welt des Cocon Spa.

Frühstück gibt es übrigens im dritten Restaurant, dem Cocon, das mit dem Gault Milau 2015 ausgezeichnet wurde. Hier wird der Gaumen mit asiatischen und schweizer Menükreationen verwöhnt. Ich nehme hier mein Frühstück auf der Sonnenterrasse ein.

Fazit: Das Hotel Seerose bietet mit dem thailändischen Flair einen exotischen Ausflug in fernöstliche Entspannung und kulinarische Köstlichkeiten. Wer es lieber traditionell mag ist gut im schweiz-französischen Restaurant bedient. 3 Designwelten bieten für jeden Geschmack und Geldbeutel eine entspannte Auszeit. Und selbst wer nur als Ausflügler hereinschaut, findet hier einen Imbiss auf der Sonnenterrasse. Unkompliziert, wie es sein muss.

Was ich im Wellness Hotel Seerose Resort & Spa am Hallwielersee besonders mochte:

  • ein morgendliches Bad im Badezuber auf dem Balkon mit Blick auf den Hallwilersee
  • die sanfte Streicheleinheit der thailändischen Massage
  • das Cocon Spa ist wirklich eines der schönsten Spas, die ich besucht habe
  • mein Nespresso am Morgen auf dem Zimmer
  • die Jakobsmuschel auf Auberginenrisotto im Restaurant Seerose
  • natürliche Pflegeprodukte frei von Konservierungsstoffen, Parabenen und Silikonen

Kulinarisches Angebot im Hotel Seerose Resort & Spa am Hallwilersee:

  • Restaurant Seerose auch mit Lounge und Seeterrasse: schweiz-französische Küche
  • Restaurant Samui Thai: Thailändische Spezialitäten
  • Restaurant Cocon: asiatische-schweizerische Küche, ausgezeichnet mit dem Gault Milau
  • Beach Restaurant: legere Seeterrasse
  • Selbstbedienungsrestaurant am See Free Flow: unkomplizierte Snacks für Ausflügler
  • Smokers Lounge
  • Weinkeller Solaia mit ausgewählten Bordeaux Weinen

Wellness Angebot im Hotel Seerose Resort & Spa am Hallwilersee:

  • Cocon Spa mit Indoorpool mit Sprudelliegen, Salzsauna, thailändische Kräuter- und Tempelsauna, Ruheraum, Fitnessraum und spezielle Anwendungen im thailändischen Stil
  • Outdoor-Biopool
  • direkter Seezugang mit Sonnenliegen auf der Seeterrasse, Beach
  • großer Garten mit Liegen
  • ausgezeichnet mit dem Senses Award 2015
  •  eines der Top 50 Hotels der Schweiz

Die Nacht im Hotel Seerose Resort & Spa kostet je nach Zimmerkategorie und Jahreszeit zwischen 128 und 528 CHF. 

Webseite: www.seerose.ch

Anreise ins Hotel Seerose Resort & Spa am Hallwilersee:

Von Frankfurt nach Meisterschwanden/Hallwilersee: 

  • Frankfurt bis Flughafen Zürich, vom Flughafen ca. 1,20 h mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Meisterschwanden Post im Kanton Aargau
  • mit dem Auto von Zürich: Autobahnausfahrt A1 Lenzburg, Richtung Sohlen, Villmergen, Sarmensdorf, Meisterschwanden, Richtung Aesch/Luzern

Filter nach

Vielen Dank an das Hotel Seerose Resort & Spa am Hallwilersee für die Einladung in die Schweiz und für den Kurztrip nach Thailand.

 

Hat Dir dieser Beitrag gefallen? Dann freue ich mich, wenn du ihn mit deinen Freunden auf Facebook teilst und meinen kostenlosen Newsletter mit Reisetipps für unterwegs & daheim abonnierst. Damit verpasst du keine Trips mehr und erhältst praktische Tipps rund ums Reisen!

In diesem Newsletter erhälst du einmal im Monat meine Postkarte mit Reisetipps von unterwegs & daheim. Du erhältst Infos über Reiseziele und praktische Reisetipps. Für die Anmeldung zum Newsletter benötigen wir mindestens eine gültige E-Mail-Adresse.