Salzburg, die Stadt von Wolfgang Amadeus Mozart, der Salzburger Festspiele und der Mozartkugeln.  Für all das ist Salzburg weltbekannt. Doch was hat die viertgrößte Stadt Österreichs noch zu bieten? Salzburgs Altstadt, von der UNESCO zum Weltkulturerbe ausgezeichnet, ist überschaubar. Ich schlendere durch die engen Gassen mit den alten Bürgerhäusern, komme an dem Geburtshaus von Wolfgang Amadeus Mozart in der Getreidegasse vorbei und gönne mir einen Kaffee und einen Kuchen in einem traditionellen Kaffeehaus. Touristen aus aller Welt laufen an mir vorbei und über allem thront die Festung Hohen Salzburg, das stolze Wahrzeichen dieser alten Stadt. Die Highlights der Salzburger Altstadt kann man gut an einem Tag erkunden, für ein Wochenende bleibt mir mehr Zeit, um hinter die Kulissen diese altehrwürdigen Stadt zu schauen, die dicht an der Grenze zu Bayern liegt. In diesem ersten Teil meiner best-of Salzburg verrate ich euch heute, was ihr in der Salzburger Altstadt unbedingt erleben solltet, wo ihr die Top Sehenswürdigkeiten von Salzburg findet und wo es die köstlichsten Leckereien und besten Aussichten auf die historische Altstadt gibt.

 

Im zweiten Teil der best-of Salzburg werde ich euch dann zeigen, welche tollen Sehenswürdigkeiten sich um die Altstadt von Salzburg herum noch so auftun und auf alle Fälle auch einen Besuch wert sind. Doch jetzt erst mal:

Best of Salzburg – die Top Sehenswürdigkeiten von Salzburg – in der Altstadt

Top Sehenswürdigkeiten Salzburg: Hoch hinauf auf die Festung Hohensalzburg

 

DSC_0601

Hoch auf dem Festungsberg trohnt erhaben die Festung Hohensalzburg mit ihrem weißem Gemäuer. Stolz und stark, so wirkt ihr Anblick noch heute. Sogar aus der Ferne triumphiert sie ihre Stärke weit über die Stadt Salzburg hinaus. Sie ist die größte Burg von ganz Europa, auf 7.000 qm trotzte die Festung all den Jahrhunderten, überlebte alle Zeiten und so manchen Herrscher. Was mag diese Burg nicht schon alles gesehen haben? Sie ist die am meisten besuchte Sehenswürdigkeit Österreichs außerhalb von Wien. Die Festung wurde im 11. Jahrhundert erbaut und diente hauptsächlich den Erzbischöfen als Residenz. Ich fahre mit der Seilbahn hinauf zur Festungsanlage, die wirklich riesig ist. Am besten gefällt mir die Aussicht vom Reckturm über ganz Salzburg. Ansonsten bin ich etwas enttäuscht von den Festungssäalen, da habe ich schon viel schönere Burgen des Mittelalters gesehen. Einzig der goldene Saal ist sehenswert, ansonsten dienen die Räumlichkeiten eher dem Zweck die Historie der Festung darzustellen.

Eintritt: 8 Euro ohne Bahn, 11,30 Euro mit der Festungsbahn, mit Salzburgcard alles inklusive

Öffnungszeiten: Januar bis April und Oktober bis Dezember: 9.30 – 17.00 Uhr

Mai bis September: 9.00 – 19.00* Uhr

  1. Top Sehenswürdigkeiten Salzburg: Bei Mozart daheim – ein Besuch in Mozarts Geburtshaus

Top Sehenswürdigkeiten von Salzburg

Der berühmteste Salzburger Bürgerssohn ist bis heute Wolfgang Amadeus Mozart. Sein Geburtshaus steht mitten in der Altstadt, in der Getreidegasse 9. Dort wurde Wolfgang Amadeus Mozart am 27. Januar 1756 als 7. Kind geboren. Von seinen Geschwistern überlebte allerdings nur die fünf Jahre ältere Schwester „Nannerl“, zu der Mozart ein enges Verhältnis hatte. Vater Leopold Mozart war in Salzburg als Hofkapellmeister angestellt. Das musikalische Talent war Wolfgang also schon mit in die Wiege gelegt worden. Zusammen mit seiner ebenfalls sehr talentierten Schwester „Nannerl“ reisten die schon bald als „Wunderkinder“ gefeierten Geschwister durch ganz Europa und waren an den Fürstenhöfen von Wien bis Versailles bekannt. Mozart war schon als sechsjähriger einer der bis heute größten Rockstars der Welt! In Mozarts Geburtshaus kann man noch die kleine Kindergeige bestaunen, auf der der Knirps schon als vierjähriger Geige spielte. Die Geige wurde von einem Salzburger Geigenbauer hergestellt. Andere Ausstellungsgegenstände zeigen Schnupftabakdosen und persönliche Gegenstände, die Mozart während seiner Reisen stets bei sich trug. Mozart suchte zeitlebens eine Festanstellung als Hofkomponist in Salzburg, die er letztlich auch bekam. Er bewohnte später noch 8 Jahre lang ein komfortables Wohnhaus in der Salzburger Neustadt. Doch weil er sich mit dem Erzbischof anlegte, ließ dieser ihn per „Arschtritt“ durch einen Kammerdiener vom Hofe jagen. Für Mozart ein Glücksfall, den so kam er an den Wiener Hof, zwar als freischaffender Künstler, aber dennoch gut bezahlt. Mozart war nämlich nicht arm, sondern verglichen zu heute ein Großverdiener. Er hatte nur nie gelernt mit Geld umzugehen und gab Unmengen für Kleidung und einen komfortablen Lebensstil aus. Für die Nachwelt ein echter Glücksfall, denn in Wien schuff er seine wunderbaren Opern wie Don Giovanni, die Hochzeit des Figaro und zuletzt komponierte er die  Zauberflöte. Mozart starb mit nur 36 Jahren in Wien. Er hinterließ 2 Söhne.

Mozart Geburtshaus in der Getreidegasse 9

Mozart Wohnhaus in der Salzburger Neustadt am Makartplatz 8.

Eintritt Mozart Häuser: je 10 Euro, mit Salzburgcard inklusive

Öffnungszeiten Mozart Häuser 9 bis 17:30 Uhr

Top Sehenswürdigkeiten von Salzburg

  1. Top Sehenswürdigkeiten von Salzburg: Domquartier – barocke Pracht und Macht der Erzbischöfe

Top Sehenswürdigkeiten von Salzburg

Im Herzen Salzburgs sticht das Domquartier heraus, das allein durch seine Größe schon einen beträchtlichen Anteil an der Altstadt einnimmt. Das Domquartier ist ein Exempel für die barocke Pracht von Salzburg. Es ist vor allen Dingen dem Erzbischof Guidobald von Thun zu verdanken, dass Salzburgs Altstadt im 17. Jahrhundert einen barocken Touch erhalten hatte, denn der Erzbischof ließ die besten Barockarchitekten nach Salzburg kommen, um dort seine erzbischöfliche Macht in barockes Gewand zu kleiden. Salzburg war vor allem durch den Handel mit Salz, das der Stadt schon den Namen gab, eine wohlhabende Stadt und konnte sich den Prunk leisten. Das Domquartier von Salzburg umfasst eine bischöfliche Residenz, den Dom und das Benekdinerkloster St. Johann. Im Dom wurde übrigens auch Wolfgang Amadeus Mozart einen Tag nach seiner Geburt getauft. Zu sehen sind die fürstbischöflichen Prunkräume, die als Wohn- und Amtssitz der Erzbischöfe, der religiösen und politischen Machthaber der Stadt Salzburg, galten. Architektur, Malerein, Ehrengalerie sind Symbole der damaligen Macht.

Residenzplatz/Domplatz 1

Eintritt: 12 Euro

Öffnungszeiten: 10 bis 17:00 Uhr

Top Sehenswürdigkeiten von Salzburg: Das Lustschloss Mirabell

Top Sehenswürdigkeiten von Salzburg

Eine der schönsten Blicke auf Salzburg vom Barockgarten von Schloss Mirabell

Ein weiteres Exempel barocker Pracht und barocker Lust, ist das Schlösschen Mirabell am Mirabellgarten, an dem auch mein Hotel in Salzburg lag. Dass es die Erzbischöfe von Salzburg mit dem religiösen Zölibat nämlich nicht so streng hielten, zeigt das Schloss Mirabell. Es war eine Liebesgabe des Fürsterzbischof Wolf Dietrich von Raitenau an seine Mätresse Salomé Alt. 15 Kinder hat diese ihm dafür in dem Schloss geboren. Heute dient das Liebesschloss dem Bürgermeister von Salzburg als Residenz. Im Marmorsaal spielte schon Mozart Geige. Besonders der barocke Lustgarten ist hübsch angelegt. Von hier aus hat man einen traumhaften Blick auf Salzburg, mit Schloss Mirabell, dem Domquartier und der Festung Hohen Salzburg.

Der Eintritt in den Mirabellgarten ist dank Kaiser Franz Joseph II. seit 1854 (das war der Franzl von der Sissi) für die Öffentlichkeit frei zugänglich. 

Top Sehenswürdigkeiten von Salzburg: Herbert von Karajan Platz und Pferdeschwemme

Top Sehenswürdigkeiten von Salzburg

Ein weiterer wichtiger Bürger Salzburgs ist der Dirigent Herbert von Karajan. Ihm zu Ehren widmete die Stadt den Herbert von Karajan Platz an der Pferdeschwemme. Die Pferdeschwemme ist historisch einzigartig und wahrscheinlich eine der schönsten überhaupt  – direkt am Felsen eingebaut mit barocken Pferdefresken.

Kulinarische Verlockungen in der Altstadt von Salzburg

Best of Salzburg: Die echte originale Mozartkugel

Top Sehenswürdigkeiten von Salzburg

Salzburg ist eben auch bekannt als die Stadt der Mozartkugeln. 1890 kreierte die Salzburger Konfiserie Fürst die echte Salzburger Mozartkugel – handgefertigt und mit feinster Nougatschokolade, Marzipan und Pistazie. Der Konditor nannte seine neu kreierte Leckerei Mozart-Bonbon. Dass diese aber so begehrt werden würde, und reichlich Nachahmer fand, damit hatte der Konditor nicht gerechnet. Mittlerweile gibt es soviele Mozartkugelhersteller und es ist ein echter Streit um die Markenrechte entstanden. Jedenfalls die echte und noch immer handgefertigte Mozartkugel, die findet man in Salzburg bei:

Café Konditorei Fürst Filiale – Getreidegasse 47 – 5020 Salzburg

Café Konditorei Fürst Filiale – Alter Markt, Brodgasse 13 – 5020 Salzburg

Café Konditorei Fürst Filiale – Mirabellplatz 5 – 5020 Salzburg

Café Konditorei Fürst Filiale – Ritzerbogen, Sigmund Haffner Gasse – 5020 Salzburg

 

 

 

 

Best of Salzburg: Bierkultur in Salzburg – die Bierhauptstadt Österreichs

Was viele vielleicht noch nicht wissen ist, dass Salzburg die heimliche Bierhauptstadt Österreichs ist. Seit über 600 Jahren wird in Salzburg Bier gebraut und das zog eine ganz eigene Kultur mit sich. Auch die Erzbischöfe tranken gerne ein frisch gebrautes Bier, durch die Alkoholsteuer, konnten sie gleichzeitig ihre Kassen aufstocken. Außerdem bauten sie Salzburg zum Biermonopol aus, legten den Brauereien ein strenges Reglement über den Bierausschank und das Reinheitsgebot auf. Bis 1860 gab es in Salzburg allein 75 Bierbrauerein. Es wurden die Keller zur Lagerung ausgebaut. Ein Beispiel hierfür ist bis heute der Stieglkeller im Festungsbau. Die Brauerei lagerten am Fuße der Festung Hohen Salzburg im kühlen Felsenkeller das Bier, das man hier bis heute genießen kann. Ein echter Tipp übrigens, denn von der Terrasse des Stiegelkellers hat man einen atemberaubenden Blick über die Altstadt von Salzburg. Die Stiegl-Brauwelt ist bis heute die größte Brauerei Salzburgs und hat auch ein Braumuseuem.

Tipp: auf der historischen Bierwanderung durch Salzburg lernt man von der Bier-Führerin und ersten Biersommeliere Martina Gyuroka alles über Bier und erfährt nebenbei spannende Geschichten zur Salzburger Bierkultur und welche Bedeutung auch Frauen dabei hatten. Infos zum Stadtrungang gibt es hier: www.salzburg.info/bierkultur.

Best of Salzburg: Apfelstrudel selber backen im Stiegelkeller

DSC_0446

Wer in Salzburg ist, sollte auf alle Fälle einen Apfelstrudel essen. Wer das österreichische Nationalgericht selber backen will, dem empfehle ich einen Apfelstrudelbackkurs mit Johann Bauer von edelweiss-cooking.com. Hier ist mein Erfahrungsbericht vom Apfelstrudel-Backkurs im Stiegelkeller in Salzburg.

 

 

 

 

 

 

 

Tipp: Die Salzburg Card!

Mit der Salzburg Card bekommt man in alle hier aufgeführten Museen freien Eintritt. Außerdem dabei: kostenlose Fahrt mit der Festungsbahn uvm.

  • freier, einmaliger Eintritt in alle Sehenswürdigkeiten der Stadt
  • freie Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln
  • attraktive Ermäßigungen beim Besuch von kulturellen Veranstaltungen
  • Vergünstigungen bei vielen Ausflugszielen
  • Kosten: 27 bis 42 Euro für 24 bis 72 Stunden.

Lohnt sich bereits, wenn du zur Festung Hohen Salzburg fährst (11 Euro), ins Mozart Geburtshaus (10 Euro) und ins Domquartier (12 gehst). Für 3 Sehenswürdigkeiten müsstest du mindestens 33 Euro bezahlen, mit der 24 Stunden Karte hättest du also mind. 9 Euro für 3 Sehenswürdigkeiten gespart, wenn du noch mehr besuchst, hättest du also ein echtes Schnäppchen gemacht!

Top Sehenswürdigkeiten von Salzburg bitte mit +/- heranzogen: 

Filter by

Hat Dir dieser Artikel gefallen? Teile ihn gleich mit deinen Freunden auf Facebook und abonniere den kostenlosen Newsletter mit vielen praktischen Tipps für unterwegs & daheim.

Ich wurde von Tourismus Salzburg zu dieser Reise eingeladen. Vielen Dank dafür, die hier dargestellten Ansichten entsprechen meinen eigenen Ansichten.

You may also like

2 comments

  • Martina 30. September 2015   Reply →

    Liebe Nicole, ich finde es ganz toll, wie du Salzburg bei deinem ersten Trip wahr genommen hast! Und freue mich, wenn du mal im Advent kommst! Lieben Gruß, Martina

    • Nicole 30. September 2015   Reply →

      Liebe Martina! Vielen Dank. Es hat mir auch sehr gut in Salzburg gefallen und ich würde gerne im Advent wieder kommen, wenn die Stadt voller Lichter glänzt. Ist bestimmt sehr schön!

      Liebe Grüße
      Nicole

Leave a comment